Leseprobe: “Der Courtship Process” von Thomas Lojek

Hier findest du eine ausführliche Leseprobe aus “Der Courtship” Process von Thomas Lojek.

Die Ausgabe “Der Courtship Process” enthält die Ausgaben “Gebrauchsanleitung Mann: Die Gefühle der Männer Teil 3, 4 und 5”!

Es handelt sich also um eine Sammelausgabe von 3 Büchern (als EBooks), mit einem Umfang, der im klassischen Buchdruck fast 500 Seiten betragen würde.

Also allerhand Lesestoff und neue Methoden, um dein Repertoire zu erweitern und zu verfeinern!

“Der Courtship Process”: Etwas zum Hintergrund

Die drei Ausgaben in “Der Courtship Process” stellen die logische Fortsetzung von “Die Gefühle der Männer 1+2” dar.

Schwerpunkte dieser 3 Ausgaben in “Der Courtship Process” sind: 

Flirt, Partnersuche, Aufbau einer Beziehung und alle psychologisch wichtigen Muster auf Weg vom einem ersten Flirt zur einer festen dauerhaften Beziehung.

Du solltest vorab auf jeden Fall “Die Gefühle der Männer 1+2” gelesen haben, um die Ausgabe “Der Courtship Process” wirklich vollständig verstehen und deinen persönlichen Nutzen daraus uneingeschränkt maximieren können.

Du kannst zwar die Ausgabe “Der Courtship Process” durchaus einzeln und ohne Vorkenntnisse lesen – das geht durchaus. 

Trotzdem würde ich immer für einen maximalen Nutzwert vorab die Ausgaben “Die Gefühle der Männer 1+2” empfehlen. 

Hier geht es jetzt zur Leseprobe…

Leseprobe: “Der Courtship Process”

Gebrauchsanleitung Mann “Die Gefühle der Männer” Teil 3, 4 und 5!

VORWORT

Die Arbeit an “Der Courtship Process” war eine große Herausforderung.

Warum?

Weil es im logischen Aufbau meiner Ratgeber-Serie von “Gebrauchsanleitung Mann” nun um die Zeit zwischen dem ersten Flirt und der Verführung gehen musste.

Und diese Zeit ist ein äußert komplexer Vorgang zwischen Mann und Frau.

Der erste Flirt ist leicht.

Das kann man lernen.

Verführung und Sex sind auch leicht.

Auch das kann man lernen.

Der Mittelteil dazwischen – vor dem ersten Sex Vertrauen und Gemeinsamkeiten aufzubauen und zu erleben – das ist sozialpsychologisch eine komplizierte, anfällige und auf jeden Fall fordernde Phase zwischen Mann und Frau.

Es war nicht leicht, diese besondere Zeit zwischen Mann und Frau in einer Systematik zu beschreiben und zu ordnen, die ihre Zusammenhänge und Dynamiken sinnvoll beschreibt – vor allem unter dem Gesichtspunkt Frauen dadurch einen maximalen methodischen Nutzen zu liefern.

Trotzdem hat sich gezeigt, dass sich die Arbeit gelohnt hat: Vielen Leserinnen von Gebrauchsanleitung Mann hat gerade dieser Teil sehr geholfen, ihr Verständnis für die Abläufe zwischen Mann und Frau auf eine ganz neue Ebene zu bringen.

Weil die hier beschriebenen Muster von elementarer Bedeutung sind.

Die psychologische Weichstellung für deine Beziehung

Es hat sich in den gesamten Erfahrungen rund um Gebrauchsanleitung Mann immer wieder gezeigt:

Die Art und Weise wie sich eine Beziehung in der Zeit vor der ersten sexuellen Verführung aufbaut und entwickelt, stellt die Weichen für die ganze spätere Qualität und Entwicklung dieser Beziehung insgesamt.

Verstehst du als Frau das Muster dieser Zeit, verstehst du auch, wie du Beziehungen von Qualität, Bedeutung und Beständigkeit mit den Männern in deinem Leben formen kannst.

Die Ausgabe “Der Courtship Process” hat vor allem ein Ziel: Dir als Frau Orientierung zu bieten.

Einen Fahrplan zu entwickeln, an dem du erkennen kannst, wo du wann mit einem Mann stehst, für den sich gerade deine Gefühle entwickeln, aber mit dem du noch nicht sexuell intim warst.

Die große Mehrheit der Frauen rätselt und grübelt ständig darüber, warum Männer in einem Flirt gerade dieses und jenes machen, sie sich nach ihrem weiblichen Verständnis von einer Minute zur anderen plötzlich blöde anstellen, dass sie ohne Grund kalt und distanziert werden – vor allem nachdem eine Frau gerade das Gefühl hatte, dass es so schön und gut zwischen ihnen läuft usw.

Für all das gibt es Antworten.

Nichts davon ist Zufall.

Alles ergibt Sinn.

Es ergibt Sinn, wenn du die Muster dahinter erkennst und versteht.

Es sind keine einfachen Antworten, deswegen fällt dieser Teil durchaus auch komplexer und anspruchsvoller aus.

Aber wenn du dir die Mühe machst all das zu verstehen, was du in den folgenden zwei Ausgaben von Gebrauchsanleitung Mann finden wirst, dann kann das dein Leben mit Männern mehr als nachhaltig verändern.

Das ITC-Modell: Emotionales Muster von Bedeutung

Die hier beschriebenen Inhalte gelten dabei wie immer nicht ausschließlich nur für den reinen Flirt, sondern finden ihre Bedeutung auch in bereits vorhandenen Beziehungen und Partnerschaften.

Die hier beschriebenen Muster sind universell und setzen sich auch in langfristigen Beziehungen immer wieder fort.

Sie können dir dort ebenfalls hilfreiche Orientierungspunkte und Methoden für lebendige Liebesbeziehungen liefern.

Die Basis, um die Zeit zwischen Flirt und Verführung zu verstehen, ist das von mir entwickelte ITC-Modell, das auf drei Phasen basiert, die Mann und Frau emotional durchlaufen, wenn sie die Zeit zwischen erstem Flirt und Verführung gemeinsam erleben.

Das ITC-Modell ist der Kern von Gebrauchsanleitung Mann, weil die darin beschriebenen Muster den Aufbau und die Qualität deiner Beziehungen formen.

Gebrauchsanleitung Mann Teil 4 und 5 in Form der Gesamtausgabe “Der Courtship Process” sind damit ganz wesentliche Ausgaben von großer Bedeutung.

VORWORT II

Ein paar Hinweise zu den erheblichen Nachteilen
von modernem Flirtverhalten über SMS, Mails, Chats, Social Networks

Alle hier vorgestellten Methoden und Vorschläge sind für reale Begegnungen und Flirts mit realen Männern unter realen Bedingungen und in realen Situationen gedacht.

SMS, Mails, Messengers, App und das Internet gehören nicht dazu.

Natürlich haben sie auch dort ihre Wirksamkeit, aber als Frau setzt du dich deutlichen Nachteilen aus, wenn du dein Flirtverhalten auf diese Medien konzentrierst.

SMS, Mails, Chats und Flirts über Social Networks stehen in der Wertigkeit der Flirt-Hierarchie ganz unten.

Die genauen Gründe und Zusammenhänge, warum das so ist, werden in Teil 5 noch in einem eigenen Kapitel zu diesem Thema erläutert.

Was du dir unbedingt klar machen solltest!

Vielleicht hilft es dir, wenn du dir an dieser Stelle schon einmal klar machst, dass SMS, Mails, Chats usw. im Flirtverhalten für dich als Frau Low Social Value darstellen, weil sie zu einfach sind: Ein Klick, ein Flirt.

Als Frau hast du durch die ersten Teile von Gebrauchsanleitung Mann hoffentlich gelernt, es den Männern nicht zu einfach zu machen, sondern Wert und Herausforderung zu demonstrieren, weil das den emotionalen Wahrnehmungswert des Mannes dir gegenüber beeinflusst.

Bist du nur ein Klick auf einem Handy oder Computer, bist du als Frau innerhalb dieser männlichen Wahrnehmung „zu einfach“ und damit Low Social Value.

Du bist dadurch innerhalb einer männlichen Wahrnehmung und Empfindungsweise einfach zu haben, einfach zu erreichen – und damit in der Vorstellungswelt des Mannes einfach zu kontrollieren.

Alles Kennzeichen von Low Social Value.

Das ist nicht zu deinem Vorteil.

Hinzu kommen noch eine Menge struktureller und psychologischer Nachteile, die dir als Frau sehr wahrscheinlich in dieser Form nicht bewusst sind, aber die unsichtbar ihr Rad im Hintergrund drehen, falls du gerne von SMS, Mail und Internet für dein Flirtverhalten Gebrauch machst.

Die genauen Einzelheiten dazu findest du in im Kapitel, das sich detailliert mit SMS, Mail, Internet, Chat und Social Networks beschäftigt.

Verzichte besser in Bezug auf Flirt und Männer auf diese Medien und wende alles, was du in Gebrauchsanleitung

Mann findest, und vor allem, was du in Teil 4 und 5 lernst, möglichst im realen Flirtverhalten im realen Alltag an.

Nur das verschafft dir als Frau wirklich die Vorteile, die du aus diesen Kenntnissen und Methoden ziehen kannst und lässt dich so deine reale Wirkung auf Männer maximieren.

KAPITEL 1:
Wichtige Begriffe und Zusammenhänge
für die Zeit zwischen Flirt und Verführung

Der Courtship Process (CP)

In den ersten Teilen von Gebrauchsanleitung Mann wurde die Struktur der Verführung vorgestellt – mehrere Stufen und Phasen von Situationen und Verhaltensweisen, die Männer und Frauen typischerweise durchlaufen, wenn sie sich als mögliche Partner kennen lernen, auswählen und testen.

Zur Erinnerung der typische Ablauf in seiner Kurzfassung:

Phase I: Erste Begegnung und Flirt
Phase II: Vertrauen und Gemeinsamkeiten werden erlebt und aufgebaut
Phase III: Verführung und Sex

Diesen Ablauf werden wir ab hier den Courtship Process (CP) nennen, weil er nicht nur der typische Ablauf einer Verführung ist, sondern auch immer das Basis-Programm, das im Werbungsprozess zwischen Mann und Frau grundsätzlich durchlaufen wird, wenn es um den Aufbau von Liebe und Partnerschaft geht.

Es mag zeitliche Unterschiede in der Dauer dieses Ablaufs geben, aber das Muster dahinter ist immer gleich.


Ab hier werden die beschriebenen drei Phasen Interest, Trust und Comfort genannt.

Interest ist die frühe Phase des Flirts (Phase I).

In Trust werden Vertrauen und Gemeinsamkeiten aufgebaut und erfahren (Phase II).

Comfort leitet die zunehmende Nähe bis zur ersten Verführung ein (Phase III).

Zusammen ergeben diese drei Phasen das ITC Modell.


Drei Phasen formen die Qualität deiner Beziehung

Die Art und Weise, wie die einzelnen Phasen durchlaufen und erlebt werden, formt die spätere Qualität und Bindungsbereitschaft von Sexualität und Beziehungen.

Fehlen einzelne Phasen oder werden die Phasen in einer abweichenden „falschen“ Reihenfolge durchlaufen, führt das zu Irritationen, Krisen, Stress und brüchigen Beziehungen.

Genau betrachtet legt jede Phase des ITC Modells einen emotionalen Grundstein für das Fundament, auf dem nach der sexuellen Verführung das Haus „Beziehung und Partnerschaft“ zwischen Mann und Frau aufgebaut werden soll.

Fehlt einer dieser Grundsteine oder werden die Schichten des Fundaments durcheinander gebracht und nur lückenhaft angelegt, wackelt später das ganze Haus und ist ständig gefährdet einzustürzen oder unwohnlich zu sein.

Die Phasen im Courtship Process und ihr Aufbau sind ein uraltes natürliches Muster, das die Qualität von Partnern prüft und reale emotionale Verbindungen fördert.

Instabile Verbindungen dagegen selektiert der Courtship Process aus und macht sie emotional anstrengend und stressig, um zu verhindern, dass sie stattfinden oder durch Sexualität voreilig geknüpft werden – weil die brüchige emotionale Qualität dieser Verbindungen für den Aufbau von Familien und Lebensgemeinschaften nicht förderlich ist.

Das Ganze ist ein wechselseitiger Selektionsprozess zwischen Mann und Frau, der qualitative Verbindungen fördern und anfällige Verbindungen verhindern soll.

Im ITC-Modell des Courtship Process liegt damit eine uralte Weisheit verborgen, die auf natürliche Weise Verbindungen fördert, die gut für uns sind.

Und die uns dann im Gegenteil davon mit Stress, Drama und Liebeskummer „bestraft“, wenn wir von der Qualität dieser Muster abweichen – weil wir aus den falschen Gründen Partner wählen, die in Wahrheit nicht zu uns passen oder wir uns in sexueller Zerstreuung oder aus emotionaler Bedürftigkeit in Flirts und Beziehungen zu falschen Menschen verrennen.

Courtship Process: Die emotionale Grundlage der Liebe

Alles zwischen Mann und Frau basiert auf diesem Muster des Courtship Process.

Deswegen ist das Verständnis des Courtship Process und seiner Muster von großer Bedeutung.

Die meisten Menschen sind sich dieser Muster nicht bewusst – ihnen erscheinen Glück und Unglück in Partnerwahl und Beziehungsanbahnungen als das Produkt von Glück, Schicksal oder Zufällen.

Oder die Liebe zwischen Mann und Frau kommt ihnen widersprüchlich, anstrengend, verwirrend und unerklärlich vor.

Das ist sie nicht.

Jedenfalls nicht, wenn man die verborgene Harmonie und Logik der Muster des Courtship Process erkennt und versteht.

Der Verlauf dieser Muster, ihre Reihenfolge und die Zeit und die Qualität, die wir Menschen auf dem Weg vom Flirt zur Verführung innerhalb dieser Muster erfahren, formt ganz erheblich den Erfolg und Misserfolg der späteren Beziehung nach Aufnahme von Sexualität zwischen Mann und Frau.

Es gibt keinen Zufall darin – jeder Baustein funktioniert innerhalb einer natürlichen Logik, deren ganzes Bestreben es ist die Qualität von Beziehungen zu fördern und schädliche Abweichungen von dieser Qualität zu korrigieren.

Auch wenn uns das selbst als Erfahrung innerhalb unserer eigenen Wahrnehmung des Alltags widersprüchlich, anstrengend und nicht selten verwirrend vorkommen mag.

Warum das Verständnis dieser Muster so wichtig ist und welche Möglichkeiten in ihnen verborgen liegen – vor allem für dich als Frau – wirst du nach und nach verstehen, wenn wir hier schrittweise durchgehen, wie sich diese Muster in der Zeit zwischen Flirt und Verführung insgesamt aufbauen und entwickeln.

Die Phänomene des Courtship Process

Innerhalb des Courtship Process und seinem Verlauf über die drei beschriebenen Phasen zeigen sich immer wieder zuverlässig bestimmte Phänomene, Emotionen und Verhaltensweisen zwischen Mann und Frau.

Sie steuern und beeinflussen die Art und Weise, wie der Courtship Process sich über die drei Phasen aufbaut (oder ob er an ihnen scheitert).

Diese Phänomene schauen wir uns zu Anfang einmal einzeln an und bauen sie dann im weiteren Verlauf so in das Modell der drei Phasen ein, wie sie im richtigen Leben regelmäßig vorkommen und zu beobachten sind.

Auf diese Weise bekommst du ein vollständiges Bild von der Funktionsweise des Courtship Process und wie du ihn für dich nutzen kannst.

Zu den Phänomenen gehören damit auch Tricks und Methoden, den Verlauf und die Dynamik des Courtship Process zu beeinflussen und ihm mehr Spannung und Gefühl zu geben.

Oder ihn geschickt zum eigenen Vorteil in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Die Phänomene des Courtship Process im Detail

CAPTIVATION (CAP)

Captivation beschreibt bestimmte ausgewählte Verhaltensweisen, mit dem Frauen Männer besonders intensiv emotional faszinieren und binden können, sie praktisch „einfangen“.

Für Captivation versetzt eine Frau einen Mann bewusst regelmäßig in Situationen, die intensive Emotionen bewirken, die gerade Männer besonders ansprechen:

Spannung, Prüfungen, Herausforderungen, Abenteuer, Unfug, Streiche, intensive und neuartige Erfahrungen.

Der Trick bei Captivation, kurz CAP, ist, dass die Frau den Mann dabei animiert, diese Erfahrungen gemeinsam mit ihr zu erleben, denn durch dieses gemeinsame Erleben fängt der Mann an die Gefühle aus diesen Erfahrungen mit der Frau zu verbinden.

Wenn die Erlebnisse aus CAP den Mann berauschen, dann berauscht ihn irgendwann die Gegenwart der Frau genauso, weil er diese Erfahrungen emotional mit ihr verknüpft hat und diese emotionale Verknüpfung durch ihre Gegenwart immer wieder reaktiviert wird.

Das erzeugt im Mann eine intensive Emotional Attraction mit dem Willen zu Bonding, um dieses intensive und positive Gefühl auf Dauer für sich selbst und sein Leben zu sichern.

Die Frau wird durch diese gemeinsamen intensiven Erfahrungen emotional „wertvoll“ und soll deswegen dauerhaft an sein Leben gebunden werden.

CAP macht Frauen für Männer anders, spannend und aufregend.

Die gewöhnlichen und langweiligen Frauen (unabhängig von ihrem Aussehen) versuchen Männer über Gefühle von Zusammengehörigkeit, ein gemeinsames „Wir-Gefühl“, ihre persönlichen Vorzüge oder über Gefühle von gemeinsamer Liebe und Zuneigung zu ködern und zu binden.

Das wirkt aber nur bedingt.

Solange ein Mann sexuelles Interesse an einer Frau hat, nimmt er dieses „Weibergetue“ wohl oder übel hin.

Aber wirklich ansprechen kann es ihn nicht.

Es interessiert ihn zu wenig.

Was du als Frau dagegen unbedingt verstehen solltest: Männer sind Spannungswesen.

Die ganze biologische Struktur des Mannes ist gemacht, um sich in Situationen von Spannung, Gefahren, Aufregung und Schwierigkeiten zu bewähren.

Was glaubst du, warum Männer so verrückt sind nach Motorrädern, schnellen Autos, Wettbewerben, Sportarten, Gefahren, Abenteuern und sinnfreiem Unsinn, der ganz sicher dumm und gefährlich ist.

Alles, was in dir als Frau die Alarmsirenen schrillen lässt: „Dummer, grober Unfug!“ zieht Männer geradezu magisch an, weil die männliche Biologie besonders gut in Gefahr, Konflikt und Herausforderung funktioniert.

In diesen Momenten fühlen sich Männer klar, ganz und lebendig.

Wenn du das als Frau verstehst – auch wenn deine weibliche Natur ganz anders funktioniert – hast du einen erheblichen Vorteil bei Männern.

Eine Frau, die einem Mann über gemeinsame abwechslungsreiche und spannende Erfahrung CAP gibt, kann für sich als Frau in der Wahrnehmung der Männer einen ganz anderen Stellenwert und Bindungswillen herstellen als eine Frau, die nur versucht einen Mann über Alltag, Wärme, Zuneigung und Zweisamkeit im Sinne ihrer weiblichen Vorstellungswelt einzufangen und zu binden.

Schauen wir uns einmal konkret an, was CAP ist und wie du damit deinen emotionalen Stellenwert gegenüber einem Mann deutlich erhöhen kannst.


Beispiele für CAP

1. Du weißt, dass er ein begeisterter Motorradfahrer ist.

Er ruft dich an und will dich in ein Restaurant zu einem Essen einladen (Männer tun das nicht, weil es ihnen gefällt und Spaß macht, sondern weil sie denken, dass Frauen genau das von ihnen erwarten).

Du lehnst ab und forderst ihn dazu auf, am Sonntag lieber eine Tour auf seinem Motorrad mit dir zu machen, weil du das spannender und aufregender findest als ein langweiliges Essen irgendwo in einem Restaurant.

2. Ihr seid zu einem Wochenendausflug in einen Freizeitpark gefahren.

Du bestürmst ihn plötzlich damit, mit ihm zusammen in die Achterbahn zu gehen, um herauszufinden, wie oft er dich während einer Fahrt küssen kann.

Aber du bestehst darauf nur dann mit ihm zu fahren, wenn er auch wirklich versucht dich dabei so oft wie möglich zu küssen.

3. Du schleichst dich…

… mit deinem Schwarm während eines Spaziergangs an einen Bullen auf einer Wiese heran und haust ihm auf den Hintern…

… um dann ganz schnell mit deinem Schwarm wegzurennen und dich mit ihm zusammen in Sicherheit zu bringen.

4. Es ist Sommer.

Es ist schon spät und dunkel.

Du überredest deinen Schwarm mit dir in ein eigentlich schon geschlossenes Freibad zu schleichen, um dort bei Nacht mit ihm schwimmen zu gehen.

Du versprichst ihm, dass wenn er sich das traut, du vielleicht ganz zufällig deinen Bikini beim Schwimmen „verlierst“.

5. Ihr seid zusammen zu einem Picknick gefahren.

Nebenan ist ein Obstgarten.

Allerdings ist der Obstgarten von einer Mauer umgeben.

Vielleicht gibt es dort Hunde, einen übelgelaunten Gärtner, ihr wisst es nicht so genau – trotzdem forderst du dein Date dazu auf, mit dir in diesen Garten zu klettern, um heimlich ein paar Äpfel und Kirschen von den Bäumen zu pflücken.

Du versprichst ihm: Wenn er sich das traut, dann bekommt er einen ersten Kuss von dir.

6. Ihr beschließt bei einem Date…

… gemeinsam Bungie-Jumping zu machen.

Wer zurück zuckt und kneift, der muss drei Abendessen für den Anderen bezahlen.


Was also ist CAP wirklich?

CAP ist Spaß, CAP ist Herausforderung, Spannung und Wettkampf, CAP ist gemeinsam irgendetwas Verrücktes und Spannendes anstellen oder auszuprobieren.

Betonung liegt auf „gemeinsam“.

Ein Mann muss dabei das Gefühl haben, dass du an seiner Seite bist, dass du mit ihm zusammen diese Erfahrung teilst und erlebst.

CAP ist crazy. CAP ist Unfug.

Und Männer lieben Unfug.

Adrenalin ist ein wichtiger Teil von CAP.

Das Adrenalin berauscht den Mann.

Wenn er dich dann nach der erlebten Spannung und dem Adrenalin-Kick anschaut, dann sieht er etwas „Besonderes“.

Frauen gibt es genug auf der Welt.

Aber dieser besondere Kick aus dem Gefühl von CAP heraus macht dann aus dir „Eine, die ganz anders ist, die spannend und aufregend ist und in solchen Momenten an meiner Seite“.

Das erzeugt intensive Emotional Attraction in Männern.

Um zu verstehen, wie wertvoll dieser Unterschied ist, solltest du dir vielleicht einmal aus der Sicht eines Mannes vor Augen führen, wie viele langweilige und gewöhnliche Frauen wir Männer jeden Tag ertragen müssen, in der Hoffnung in ihre Höschen zu kommen.

Im Grunde langweilen wir Männer uns zu Tode mit diesen ganzen netten gewöhnlichen Mädchen, die wir immer wieder ertragen müssen, weil Mutter Natur nun mal vorgesehen hat, dass zumindest der Sex mit ihnen eine kurzfristige und erstrebenswerte Aufregung in einem Männerleben darstellt.

Dann haben wir Sex mit ihnen und dann machen wir uns ganz schnell wieder aus dem Staub, weil wir die Langeweile in deren Gegenwart auf Dauer einfach nicht ertragen können.

Und die Frauen wundern sich dann wieso es dazu kommt.

Ganz einfach: Weil wir Männer die meisten Frauen einfach nur öde und langweilig finden, aber nun mal ihre Körper regelmäßig für den kurzen Rausch von Sexualität brauchen.

Wir Männer leben in einem ewigen Dilemma Frauen im Grunde ziemlich langweilig zu finden, aber diese Langeweile ertragen und überspielen zu müssen, weil diese Langweile in der Gegenwart der Frau der Preis für das Aufregendste ist, was uns als Männer in Aussicht gestellt werden kann: Sexualität.

CAP: Der Rausch wahrer Gefühle

Wenn du als Frau dagegen CAP beherrschst, dann hast du die Fähigkeit Männer in einen Rausch zu versetzen, der nichts mit Sex zu tun hat.

Damit bindest du einen Mann über den reinen Sex hinaus, weil das Leben über einen Orgasmus hinaus mit dir spannend und intensiv bleibt. Männer sind Spannungs-Wesen.

Gib ihnen Spannung und Ansporn und ihre Seele hat etwas zu tun.

Eine Frau, die Quelle spannender Erfahrungen und Aufgaben ist, gibt Männern Gründe zu ihr zurück zu kommen – auch abgesehen von Sex.

Eine Frau, die jedoch abends ungeduldig auf den Mann wartet, sich schon ganz allein von sich aus ohne ihn langweilt und dann von ihm auch noch erwartet, dass er ihr eben diese weibliche Langeweile an sich selbst vertreibt, indem er ein langweiliges Leben mit ihr teilt, ist für einen Mann ein verdammt guter Grund die Beine so schnell wie möglich in die Hand zu nehmen und abzuhauen.

Frauen denken dann gerne, dass der Mann vor Nähe, Intimität und seinen Gefühlen flüchtet: Nein, verdammt – ein Mann flüchtet in solchen Fällen nicht vor seinen Gefühlen, sondern weil ihn sonst schlicht und ergreifend die Langeweile mit dieser Frau umbringt.

Darum ist CAP so wichtig, weil sie genau die Art von Emotional Attraction erzeugt, die dich für einen Mann dauerhaft zu Girlfriend Material macht.

CAP kann den Unterschied für dich machen, ob du eine „Frau“ oder eine „verdammt tolle Frau“ für Männer sein wirst.

Versuche dieses Prinzip ganz genau zu verstehen: Im Grunde ist CAP dazu da Momente herzustellen, in denen Männer kleine Helden für dich sein können.

Sie müssen etwas wagen, spannende und aufregende Momente erleben, sich vor dir beweisen und eine Herausforderung bewältigen. Und das alles mit dir zusammen.

Wenn du ganz besonders geschickt bist, kombinierst du CAP noch mit einer Belohnung, die einen sinnlichen, erotischen oder sexuellen Charakter hat.

Das verstärkt noch mal die Wirkung und wird dich auf vielen Ebenen anziehend für einen Mann machen.


ÜBUNGEN

1. Versuche genau zu verstehen worauf es bei CAP ankommt:

Eine spannende, aufregende Erfahrung oder Situation für euch beide herzustellen oder von einem Mann einzufordern, die emotional und persönlich ist und darüber intensive Gefühle von Spaß, Spannung und Lebendigkeit erzeugt – die ihr aber gemeinsam teilt und erlebt. Seite an Seite.

2. Denk dir Situationen und Spielchen aus, die CAP bei einem Date oder Flirt erzeugen können.

Mache sie zu einem festen Bestandteil deines Repertoires.

Wenn du das Prinzip verstanden hast, lernst du nach und nach auch spontane CAP Situationen zu sehen oder herzustellen.

Das gibt dir als Frau einen lebendigen, aktiven und spannenden Charme.

3. Wenn dir ein Mann gefällt, dann mache dir ruhig vorher schon Gedanken dazu, welche CAP Situationen zu ihm passen könnten.

Versuche etwas über seine Leidenschaften und Interessen heraus zu finden und darauf CAP Situationen zu stricken, die euch beide intensiver zusammen führen könnten.

4. Gewöhne dir an genauso gut CAP von einem Mann einzufordern.

Lass dich nicht auf langweilige Dates oder Standard-Verabredungen ein.

Fordere ihn dazu auf kreativ zu sein und für dich als besondere Frau CAP Situationen als Date zu liefern.

Damit demonstrierst du High Social Value als Frau und wirst für ihn zu einer lebendig kreativen Herausforderung, die ihn als Mann fordert.

Männer wollen keine anstrengenden komplizierten Frauen, diesen Unterschied darfst du nicht verwechseln – aber sie lieben lebendige verspielte Frauen, die sie dazu animieren sich spielerisch vor ihnen beweisen zu müssen.

Männer lieben den Eindruck sich vor einer Frau beweisen und profilieren zu können.

Gibst du ihnen die Möglichkeit dazu, dann ziehst du das Interesse von Männern ganz natürlich auf dich, weil genau dieses Verlangen sich vor Frauen beweisen und profilieren zu wollen im Mann emotional sehr bedeutsam verankert ist.

5. Bleibe trotz CAP immer feminin und verführerisch.

Geschicktes CAP sollte einen erotischen Belohnungs-Aspekt haben, und wenn es nur einige Augenblicke intensiver Spannung zwischen euch sind.

Wenn ihr später ein Paar seid, belohne gemeinsam erlebte CAP-Situationen mit Küssen und Sex.

Das versetzt Männer in einen doppelten Rausch und erzeugt eine starke emotionale Bindung an dich.


Deine zusätzlichen Vorteile durch CAP

CAP hat zudem für dich als Frau einen zusätzlichen Vorteil:

Die Reaktion eines Mannes auf CAP oder sein Verhalten in der jeweiligen CAP Situation wird dir wertvolle Informationen über die Qualität des Mannes und seines Charakters geben.

Wenn ein Mann bei CAP grundsätzlich nicht mitzieht oder sich immer gegen CAP wehrt, dann hast du entweder einen Langweiler, einen Feigling, einen emotional völlig verschlossenen Mann oder einen Faulpelz erwischt.

Dahingehend ist CAP auch immer ein sinnvoller Test für dich, wie aktiv und lebendig ein Mann sein kann oder sein will.

Zieht ein Mann gar nicht mit oder findet das alles doof und dich irgendwie anstrengend, dann kannst du dir auf diese Weise schon recht früh ausmalen, wie das weitere Leben mit ihm ausfallen wird.

Gesunde und emotional offene Männer mögen Spaß und suchen Spaß.

Wenn eine Frau sie dazu animiert und dann noch mutig und aufgeschlossen dazu an ihrer Seite steht, dann sind sie ganz schnell im siebten Männer-Himmel.

Du brauchst es natürlich nicht übertreiben und wie ein aufgescheuchtes Huhn um die Männer herumhüpfen, um sie ständig zu spannenden Dummheiten aufzufordern.

CAP sollte spontan, ehrlich und souverän sein.

Die Prise Besonderheit in eurem Leben.

Jeder Mann reagiert anders darauf – jeweils abhängig vom Alter, Gemüt, Energie-Level oder wie fordernd sein Leben ansonsten gerade ist.

Da brauchst du etwas weibliches Fingerspitzengefühl, welche Konzentration von CAP zu welchem Mann passt.

Es müssen nicht immer große Aktionen sein: Kleine Herausforderungen, Spielchen, Wetten und ein kleines Stück Wettkampf und Abenteuer zwischen euch.

Es wird dir und deiner emotionalen Stellung als Frau nie schaden, wenn ein Mann regelmäßig durch etwas CAP daran erinnert wird, dass du eine besondere Frau bist:

Spannend, spontan, lebendig und die eine besondere Frau in seinem Leben, mit der er „Pferde stehlen“ kann.

CAP ist das Mittel dazu.

– Ende der Leseprobe –


Die Ausgabe “Der Courtship Process kannst du jetzt hier bestellen:

Der Courtship Process: Hier bestellen!


Weitere Bücher von Thomas Lojek

Jetzt hier bestellen!