Einen Mann emotional binden: Die Geheimnisse männlicher Bindung

Frauen fasziniert die Vorstellung der emotionalen Einheit.

Der absoluten Verbindung. 

In Liebe, Vertrauen, Gegenseitigkeit und Dauer.

Sind Männer so?

Oder sind Männer für eine solche Beziehung einfach nicht gemacht?

Brauchen Männer Nähe? Aufmerksamkeit?

Oder sind Männer eher Wesen, die Distanz und weniger Gefühl bevorzugen?

Träumen Mann und Frau den gleichen Traum der Liebe?

Oder sind beide Seiten viel zu unterschiedlich, um sich dauerhaft aneinander binden zu können?

Wollen Männer wirklich Beziehungen von Dauer und Bestand aufbauen, in denen sie Bedeutung, innere Heimat und wahre Liebe finden?

Oder bleiben Männer ihr Leben lang große Kinder, Streuner?

Sind Männer ihrer Natur nach einfach unverantwortlich, unemotional und immer irgendwie verschlossen und unzugänglich?

Oder können sie sich öffnen, sich binden und wirklich dauerhaft lieben?

Kann eine Frau einen Mann emotional binden und sein gesamtes Denken und Fühlen auf sich ziehen, damit Liebe und Beziehungen für ihn immer an erster Stelle des Lebens stehen werden?

Ist das möglich?

Ist das überhaupt erstrebenswert?

Und wie lieben Männer wirklich?

Schauen wir dazu einmal in ein paar wesentliche Aspekte, die darüber entscheiden, ob ein Mann sich emotional bindet oder nicht.

Bücher von Thomas Lojek

Jetzt hier bestellen!

Einen Mann emotional binden und wahre Liebe erleben

Inhaltsangabe

Kapitel 1: Emotionale Grundlagen

  • Männer empfinden Liebe anders
  • Männer und das Mysterium der Liebe
  • Bindung ist Akzeptanz 
  • Emotional binden: Wunsch oder Wirklichkeit?
  • Die Macht der Projektion
  • Enttäuschungen: Notwendig oder nur Kummer? 
  • Die Kunst der Vergebung
  • Der Fehler Kontrolle
  • Emotionale Abweichungen verstehen
  • Mann ist Mann und Frau ist Frau
  • Ein gefühltes Gefälle
  • Der weibliche Teil der Liebe
  • Der männliche Teil der Liebe
  • Welche Rolle spielt das in emotionalen Bindungen?
  • Falscher weiblicher Ehrgeiz
  • Einen Mann lieben ohne in in „Besitz“ zu nehmen
  • Weibliche Werte bewahren
  • Werte in Beziehungen aktiv verhandeln

Kapitel 2: Wie Männer Nähe und Distanz empfinden

  • Der Kreisbogen männlicher Liebe
  • Männer bewerten Nähe und Distanz anders
  • Das männliche Bedürfnis nach Nähe
  • Das männliche Bedürfnis nach Abstand
  • Wenn du sehr sensibel auf Distanz reagierst
  • Wie du besser mit Nähe und Distanz umgehst
  • Raum geben ohne nachlässig zu werden
  • Gelassener lieben
  • Warum Veränderungen deine Beziehung stark macht
  • Missverständnisse vermeiden
  • Die Gratwanderung der Gefühle akzeptieren
  • Nähe und Distanz leben ohne die Liebe zu verlieren
  • Männer lieben anders. Frauen auch.

Kapitel 3: Die wahren Gefühle eines Mannes verstehen

  • Liebe ist ein Lebensweg
  • Was ein Mann emotional wirklich in dir sucht
  • Ein Mann will „gesehen“ werden
  • Einen Mann emotional dauerhaft erreichen
  • Was die Lebensfreude eines Mannes entfacht
  • Der große Irrtum der Frauen
  • Wie beide Seiten sich ungewollt verletzen
  • Warum Erwartungen nie komplett sind in Beziehungen
  • Zwei Welten und zwei Sichtweisen der Liebe
  • Versöhnung und Geduld lernen
  • Andersartigkeit im Partner lernen
  • Aufeinander zu gehen ohne sich aufgeben zu müssen
  • Unterschiedlichkeit in Liebe erreichen und schätzen

1. Einen Mann emotional binden: Was du wissen musst

Wenn es darum geht einen Mann emotional dauerhaft zu binden, solltest du als Frau verstehen, dass Männer zwar ähnlich empfinden, sie sich aber dennoch in deutlichen Abweichungen zu deiner eigene Gefühlswelt bewegen.

Was bedeutet das?

Es bedeutet: Männer lieben anders als du.

In ausgewählten Aspekten oder Eigenschaften werden sie immer abweichend zu deinen weiblichen Überzeugungen funktionieren.

Das wird dich wütend machen.

Dich enttäuschen.

Dich frustrieren.

Und das wird sich nie wirklich ändern.

Die Liebe kommt mit der Anforderung Frieden mit der Andersartigkeit des Partner machen zu müssen.

Dein Mann wird für dich immer ein Mysterium bleiben, auch wenn du ihn emotional dauerhaft an dich bindest.

Liebe wird niemals bedeuten, dass du vollkommen klar sehen wirst.

Dass du dir nicht weiterhin die Haare raufen möchtest.

Dass du auf viele Aspekte und Eigenschaften deines Partners nicht auch weiterhin mit einem riesigen gefühlten Fragezeichen in Kopf und Herz reagieren wirst.

Das ist die Freude und der Frust der Liebe.

Du begegnet einer ganz anderen Welt in deinem Liebsten und verbindest dich mit ihr.

Das ist anstrengend. Und verwirrend. Das wird immer so bleiben. 

Was du verstehen solltest:

Eine emotionale Bindung ist immer eine Bindung in Imperfektion.

Wir Menschen binden uns, weil wir unvollständig sind und Eigenschaften im Gegenüber suchen, die uns ergänzen und bereichern.

Das „Er ist so anders… so seltsam… und eigentlich auch echt doof, wenn ich nicht auf ihn aufpasse!“ ist ein Teil der Liebe. Lerne es zu genießen, auch wenn es reibt und zwickt in deinen Gefühlen.

Wäre dieser Reiz nicht da, würde dieser Mann niemals deine Aufmerksamkeit erlangen.

Du liebt und bemerkt ihn, weil er anders ist. 

Ehrlichkeit und wahre Gefühle erleben

Was bedeutet das für deinen Wunsch einen Mann dauerhaft zu binden?

Das bedeutet zuerst, dass du zuerst Projektion und Wirklichkeit zwischen Mann und Frau unterscheiden solltest.

Als Frau unterliegst du – genau wie Männer auf ihrer Seite des Lebens – bestimmten Projektionen.

Du trägst in dir spezifische Erwartungen, die sich nie vollkommen mit der objektiven Realität von Liebe und Beziehungen decken werden.

Weil die andere Seite, sprich die männliche Seite des Lebens, einfach anders funktioniert.

Das führt zu enttäuschten Erwartungen.

Zu Enttäuschungen, die eine Liebe sabotieren und irgendwann unmöglich machen, weil sie sich dann zu sehr in deinem Herzen ansammeln.

Und wenn du nicht aufpasst, werden sie von dort aus zu einer Last, die Vertrauen und Akzeptanz in der Liebe für dich unmöglich machen.

Der erste Schritt in eine echte und gesunder Fähigkeit als Frau einen Mann emotional wirklich aufrichtig und dauerhaft zu binden, besteht deswegen aus der Bereitschaft zu vergeben.

Weil nur diese Milde und das Verständnis seiner Andersartigkeit den Mann wirklich dauerhaft an dich binden wird.

Denn er wird in deiner Nähe fühlen, dass er „angekommen“ ist.

Du wirst ihm nicht jeden Unfug durchgehen lassen – das ist damit nicht gemeint.

Doch du kannst ihm in wesentlichen Momenten vergeben, dass er anders denkt, handelt und fühlt als du, eben weil er ein Mann ist. 

Das hört sich einfach an, aber ist gar nicht so leicht wirklich konsequent umzusetzen und zu leben.

Weil ein Teil in uns allen immer darauf beharrt, die Welt so haben zu wollen, wie wir uns das vorstellen.

Video-Kommentar: Einen Mann emotional binden

Das geheime emotionale Gefälle zwischen Mann und Frau

Einen Mann emotional dauerhaft zu binden, sollte deswegen nie „Kontrolle“ bedeuten.

Wahre Liebe und Bindung in echten Gefühlen kann niemals bedeuten, dass du ihn „unter Kontrolle“ bekommen und dadurch möglichst deinen weiblichen Eigenschaften angleichen willst.

Er muss sein Leben als Mann führen und bewältigen.

Er muss wie ein Mann für dich fühlen und dann auch so handeln.

Das wird ihn manchmal unverständlich für dich machen, aber Männer müssen die Liebe auf ihre Weise ausdrücken können.

Du als Frau bist der „empfangende Teil“ der Liebe.

Lehne dich zurück und lass sie machen und schau dir an, was sie alles so auf die Beine stellen, um deine Aufmerksamkeit zu erlangen. 

Dann wähle den Richtigen unter all den angestrengten Kerlen für dich aus.

Und lerne danach Stück für Stück zu akzeptieren, dass dieser Mann seine Anstrengungen in der Liebe eben auf eine männliche Weise für dich ausdrückt.

Das ist für eine Frau nicht immer leicht zu erkennen.

Weil Männer eben auch unbeholfen sind und eher indirekt ihre Gefühle ausdrücken.

Wenn du dagegen ständig kontrollieren, den Mann beeinflussen oder im „beibringen“ willst, wie man „richtig“ liebt (und zwar deiner weiblichen Vorstellung der Liebe nach)…

… dann wirst du diesen Mann ganz sicher verlieren.

Oder ständig Schwierigkeiten haben einen Mann überhaupt an dich zu binden.

Das Dilemma der Liebe ist, dass „je weniger du tust“, desto bereitwilliger eilt sie dir von allen Ecken entgegen.

Einem Mann die Freiheit zu geben, seine Liebe als Mann ausdrücken und dir vorleben zu können, hat ganz viel mit dem späteren Bindungswillen dieses Mannes zu tun.

Er freier es sich fühlt, wenn er mit dir zu tun hat, desto bereitwilliger wird er immer wieder an deiner Seite sein wollen.

„Frei“ bedeutet nicht „zügellos“, das ist wichtig.

Einem Mann „Freiheit“ zu geben, bedeutet nicht ihm jeden Schwachsinn durchgehen zu lassen.

Stattdessen bedeutet es, sehr genau in ihm zu erkennen, wie er wirklich ist und ihm in diesem So-Sein innerhalb eurer Beziehung zu gewähren. 

Die männlichen Bahnen der Liebe verstehen

Wenn du das nicht tust, musst du ständig in der Erwartung leben, dass er sich „ändert“ oder „endlich begreift“.

Das ist ein ständiger Stress.

Kein Mann will das.

Und du ganz sicher auch nicht.

Frauen haben manchmal einen viel zu hohen Erwartungsdruck an Liebe und ihre Beziehung. 

Es gibt keinen Märchen-Prinzen, der eine vollkommen Übereinkunft zwischen den männlichen Lebensweisen und deinen weiblichen Erwartungen mit in die Beziehung bringt.

Mann ist Mann.

Und das bedeutet, dass er immer etwas abseits von deinen weiblichen Bedürfnissen und Erwartungen agieren wird.

Weil sich seine Empfindungen und Wahrnehmung auf anderen Bahnen des Lebens bewegen.

Eben den männlichen Bahnen des Lebens.

Das frustriert Frauen, weil sie sich dann unverstanden oder ungeliebt fühlen.

Aber eigentlich sind sie nur bockig, dass ein Mann sich nicht verhält wie eine Frau.

Aber das ist doch nicht Sinn der Sache.

Die Übereinkunft in Gegensätzlichkeit bringt die Sache in Schwung.

Wie du einen Mann emotional in die Flucht reibst

Doch ausgerechnet Frauen fällt diese „Übereinkunft in Gegensätzlichkeit“ besonders schwer.

Interessant, nicht wahr?

Obwohl Frauen eigentlich viel besser mit Gegensätzen umgehen können, bekämpfen sie diese dennoch besonders verbissen in ihrem eigenen Mann (oder in dem, der es werden könnte).

Männer sind generell eher breit abzuwinken und die kleinen Details in einer Beziehung nicht zu schwer zu nehmen.

Natürlich sind auch Männer oft wütend darüber, dass Frauen nicht wie sie selbst denken und handeln.

Aber sie machen sich weniger einen Kopf darüber.

Sie vergessen das alles viel schneller oder nehmen es nicht so wichtig.

Während eine Frau ewig und verbissen darüber brüten kann, warum er denn nicht dieses ohne jenes sagt oder wie er es sagt und warum er nicht das oder das in dem einen Augenblick gesagt hat und und und…

Eine Frau kann sich ewig in diesem verbissenen Kreislauf „Warum ist er nicht so, wie ich ihn haben will?“ drehen.

Und wird darüber immer unattraktiver und emotional unansprechender für ihnen Mann oder die Männer ganz allgemein.

Und mal ganz ehrlich: Wen wundert das?

Und wen wundert es, dass der Mann dann plötzlich weg ist oder er sich nicht binden will?

Eigentlich doch später nur die Frau selbst, die es dann mit einem Seufzer so formuliert: „Alle Männer sind Schweine!“

Wirklich? Ist das so?

Der grösste Fehler, den du als Frau machen kannst

Hier ist einer der Gründe, warum das so abläuft.

Es ist nicht der einzige Grund, aber ein wichtiger:

Frauen neigen manchmal dazu aus dem Mann eine bessere Frau machen zu wollen.

Es gibt die weibliche Tendenz, die Liebe durch eine fast ausschließlich weibliche Vorstellung zu dominieren.

Und dann darüber gefühlte Erwartungen an den Mann zu stellen, die allerdings genau deswegen nie wirklich bei ihm ankommen, weil er die Welt aus einer männlichen Perspektive heraus empfindet und bewältigt.

Das erzeugt ein ständig gefühltes Gefälle zwischen Mann und Frau und führt zu Unschärfen in Beziehungen, die mehr schaden als nützen.

Beide Erwartungsseiten und Wahrnehmungsmodi sind in sich unvollkommen.

Die Liebe der Männer ist unvollkommen.

Die Liebe der Frauen ist unvollkommen.

Nur zusammen ergeben sie ein höheres Gut, das beide dauerhaft verbinden kann. Auch wenn niemand von ihnen jemals vollständig schlau aus dem Anderen wird.

Und das ist gut so.

Das hält sie Liebe herausfordernd, interessant und lebendig. 

Das sollte von dir erkannt und verinnerlicht werden, bevor du dich wirklich aufrichtig mit dem Thema „Mann emotional binden“ beschäftigst.

Ansonsten rennst du nur deinen eigenen Erwartungen und Projektionen nach.

Und zwar ohne jemals wirklich irgendwo anders anzukommen als im ständigen Frust, dass Männer nie die Definition von Liebe vollständig erfüllen, die du für dich selbst ansetzt und dann heimlich von ihnen genau so erwartest.

Du erwartest aber nur den weiblichen Teil der Liebe.

Der männliche Modus der Liebe hat die gleiche Berechtigung und den gleichen Gestaltungswillen innerhalb unserer Welt.

Eben nur auf seine Weise.

Wenn du das als Frau verstehst, dann bindest du Männer so sehr und so intensiv emotional an dich, dass du überrascht sein wirst, wie anhänglich und hartnäckig sie sein können.

Das ist der Wunder der Freiheit in Gegensätzlichkeit innerhalb der Liebe.

Und das bindet einen Mann emotional stärker als alles andere. 

2. Mann emotional binden: Nähe und Distanz

In meinem Buch „Einen Mann emotional dauerhaft binden“ beschreibe ich den Kreisbogen männlicher Liebe.

Dieses psychologische Muster beschreibt die Art und Weise, wie Männer den Wechsel von Näher und Distanz in Beziehungen erleben und gestalten.

Wenn du Männer emotional binden willst, dann solltest du die Rhythmen verstehen, über die Männer das Bedürfnis nach Verbindung oder mehr Abstand erleben.

Männer werden Nähe immer anders erleben und bewerten als du.

Natürlich brauchen Männer auch Nähe und das Gefühl besonderer Verbindung.

Aber für Männer ist das weniger ein notenwendiges Kontinuum als ein variables Phänomen.

Sie können das Bedürfnis nach Nähe und auch das Erleben von Nähe wie in dehnbares Gummiband gespalten: ausweiten, unter Spannung halten und dann stürmisch zurück schnappen.

Das ist für Männer kein Widerspruch.

Für Frauen ist dagegen diese Unterschiedlichkeit in der männlichen Art und Weise, wie Nähe verlangt, erlebt oder verweigert wird, sehr oft anstrengend und emotional verwirrend.

Wahre Gefühle gegen Distanz verteidigen

Wenn du sehr sensibel bist, wird dich das flexible Bedürfnis der Männer nach Nähe sehr wahrscheinlich irgendwann emotional aufreiben oder in festen Beziehungen immer belasten.

Das hilft nur ein Rezept:

Wenn du einen Mann emotional binden willst, musst du ihn gehen lassen.

Das bedeutet nicht, dass du ihm alles durchgehen lassen sollst. Dass du ihm keine Grenzen setzen sollst. Dass du deine Bedürfnisse nicht vertreten oder verteidigen kannst.

Es bedeutet, dass du als Frau Raum geben kannst, den ein Mann mit seinen männlichen Bedürfnissen nach Unabhängigkeit, Interessen oder Leidenschaften füllen kann, die ihn beschäftigen und ihn sowohl persönlich als auch emotional am Leben halten.

Emotionen und Beziehungen sind für einen Mann nicht das Zentrum des Lebens sondern Ergänzungen. Damit wirst du als Frau leben müssen.

Wenn du eine andere Erwartung hast und diese als einzig legitimen Maßstab der Liebe in deine Beziehungen mit Männern einbringst, wirst du immer wieder an der Liebe und den Männern scheitern.

Trennung durch Missverständnisse vermeiden

Du kannst (und sollst!) einem Mann durchaus den Wunsch und das Bedürfnis nach echter Verbindung ausdrücklich und verbindlich vorleben.

Allerdings solltest du Gelassenheit walten lassen, wenn es um die Rhythmen der männlichen Freiräume geht.

Deine Sorge vor zu viel Distanz wird ansonsten zu einer selbsterfüllende Prophezeiung, durch die du den Mann verlierst, indem du den männlichen Rhythmus nach mehr Abstand, nach „Auslauf“ und mehr Distanz, mit weiblicher Kontrolle oder intensiven Gefühlen unterwandern oder beeinflussen möchtest.

Das funktioniert nicht.

Damit entfernst du den Mann nur immer weiter von dir, obwohl du selbst nur den weiblichen Wunsch nach Nähe und Vertrautheit ausleben möchtest.

Es ist ein Dilemma.

Es lässt sich nicht lösen. Nur durchleben.

Es verlangt nach Gelassenheit und Weisheit ohne jemals deine eigenen Werte vor der Haustür abzugeben.

Das ist schwierig, ohne Zweifel.

Aber das ist eine Anforderung, die alle Liebenden durchstehen und auf ihre Weise gestalten müssen.

Emotionale Faszination leben und akzeptieren

Wenn du unter den Abständen zwischen Nähe und Distanz leidest, dann hilft dir vielleicht die Einsicht, dass ein erheblicher Teil der Faszination zwischen dir und einem Mann auch immer darauf basiert, dass ein Mann dazu fähig ist Abstand herzustellen.

Dass er dir das Gefühl vermittelt, dass du ihn nicht vollständig unter Kontrolle hast.

Willst du einen Mann an deiner Seite, der fähig ist ein Leben zu gestalten, für etwas einzustehen, Grenzen zu setzen und sich zu behaupten?

Dann ist mit diesem Mann die Fähigkeit zu Grenzen, Abstand und Distanz verbunden.

Es geht nicht anders.

Ein Mann, der fähig ist Grenzen zu setzen und Lebensräume außerhalb der Komfortzonen der gemeinsamen Nähe und Beziehung zu gestalten, wird dir immer mehr Faszination, Kribbeln und Leidenschaft geben als ein Mann, der sich dir passiv ausliefert, um sich dann emotional nicht mehr zu rühren und zu entwickeln.

Das Kribbeln, die Faszination und auch die Bedeutung einer Bindung haben ihren Preis.

Und dieser Preis zwischen Mann und Frau ist eben, dass beide Seiten sich auf ihre Weise an am Wechsel von Nähe und Distanz in Beziehungen reiben.

Wenn du einen Mann emotional binden willst, solltest du lernen das Reiben zuzulassen, ohne dich selbst aufreiben zu müssen.

Das wird eine lebenslange Gratwanderung bleiben. Deren Spannung ist jedoch erheblicher Teil jeder dauerhaften Bindung.

3. Einen Mann emotional binden: Seine wahren Gefühle verstehen

Der dritte Schritt um einen Mann emotional zu binden, ist eigentlich recht einfach erklärt:

Du solltest lernen seine Interessen und seinen Lebensweg zu verstehen.

Männern geht es nicht viel anders als Frauen: Sie wollen gesehen werden.

Gesehen und anerkannt von einem Partner.

Für das, was sie sind, was sie bewältigen und für den Weg, den sie im Leben bestreiten.

Mehr dazu hier:

Einen Mann emotional dauerhaft binden

Jetzt hier bestellen!

Ein besonderes Lebensgefühl in den männlichen Empfindungen und sein persönlicher Lebensweg sind wichtige Aspekte, im Verlangen einen Mann wirklich zu verstehen und darüber emotional zu erreichen und dauerhaft zu binden.

In „Einen emotional dauerhaft binden“ findest du eine ausführliche Einführung in das bedeutsamste emotionale Muster, das die Gefühle, Beziehungen und Lebensfreude der Männer ganz erheblich beeinflusst: Das Quaterback-Phänomen.

Frauen tun sich oft schwer einen Mann emotional wirklich zu erreichen, weil sie anders denken und fühlen. Sie haben andere emotionale Prioritäten und Wertschätzungsperspektiven.

Doch ein Mann will für andere Eigenschaften und Errungenschaften bewundert werden als eine Frau.

Das ist ein sehr wichtiger Aspekt.

Viele Männer leiden heimlich unter dem Mangel an einer Form von Zuwendung, die ihre tieferen männlichen Muster auch wirklich erreichen und ansprechen.

Video: Kommentar „Das Lebensgefühl der Männer verstehen“

Frauen machen ganz genau wie Männer auf ihre Weise die gleichen Fehler.

Sie leben vornehmlich ihre persönlichen Erwartungen und weiblichen Vorstellungen von Zuwendung, Motivation und Bestätigung an Männern aus.

Und zwar ebenfalls ohne zu wissen, wie das männliche System von Gefühlen und Bedürfnissen tatsächlich funktioniert.

Frauen lieben auf diese Weise an ihren Männern vorbei.

Und wundern sich dann, dass Liebe und Beziehungen in ihrem Leben nicht funktionieren.

In diesem Punkt sind Mann und Frau gar nicht so verschieden.

Beide sind gleichsam ignorant.

Beide verletzen sich gegenseitig (ungewollt), weil sie wie Blinde aus unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfniswelten aufeinander zu gehen.

Männer und Frauen wollen sich lieben.

Und doch stoßen sie sich ständig vor dem Kopf, weil ihre jeweilige Sichtweise der Welt so unterschiedlich ist.

Männer tun das ständig. 

Doch Frauen formulieren das häufiger.

Deswegen erscheint es in der Welt so so als würden Männer nur eine Horde rücksichtsloser Idioten sein, die so rein gar nichts von der Liebe verstehen oder einfach nicht verstehen wollen.

Das gilt für Frauen (aus der Sicht eines Mannes) aber ebenso.

Die Frauen beklagen sich nur lauter und öfter, wenn es um dieses Thema geht.

Deswegen haben sie die offizielle „Deutungshoheit“ zum Thema Liebe.

Während Männer sich dann lieber schweigend in die Welt hinaus trollen, um sich dort die emotionale Aufregung und Abwechslung zu suchen.

Beides tut Menschen weh.

Und sabotiert Beziehungen.

Oft ohne direkte Notwendigkeit.

Nur aus dem Unverständnis heraus und der Annahme, dass die eigene Weltsicht zum Thema Liebe und Beziehung ganz sicher die richtige ist.

Zu verstehen, dass jeder Mensch immer nur zur Hälfte „richtig“ liebt, ist schon ein großer, wichtiger Schritt in bessere Beziehungen. 

Meine Bücher und Artikel setzen deswegen immer genau an diesem Punkt an: Umfassend zu beschreiben, wie anders und doch geichzeitig verwandt, Mann und Frau funktionieren und wie besondere Details im Umgang miteinander die tiefsten Bedürfnisse und Gefühle erreichen und positiv verändern können.

Du kannst diese positive Veränderung im Leben eines Mannes sein.

Wenn du dich darauf verstehst, seine innersten Gefühle anzusprechen und als Frau sein Lebensgefühl zu repräsentieren. Das wollen Männer mehr als andere in ihren Leben.

Vor allem wollen sie „gesehen“ werden.

Für das, was sie als Mann in dein Leben und in die gemeinsam erlebte Welt einbringen.

Auf ihre männliche Weise.

Wenn sie dann weibliches Feedback dafür bekommen, hast du die glücklichsten und hingebungsvollsten Männer in dem Leben, die du dir als Frau nur wünschen kannst.

Wie das genau funktioniert, findest du hier:

Die Gefühle der Männer 1 und 2

Jetzt hier bestellen!

Auch interessant (Englisch):

Ein besserer Partner werden (Englisch)

Artikel in Scientific American Mind